Open Access
Translator Disclaimer
10 December 1999 Hans Schack (1878–1946) und sein Berliner Hieracium-Herbar
Robert Vogt
Author Affiliations +
Abstract

Life and work of Hans Schack, a lawyer and amateur botanist, judge at Coburg and later at Leipzig is presented in some detail. Schack donated his rich Hieracium collection to the Botanical Museum Berlin-Dahlem (B) and the Bavarian Botanical Society in Munich [now incorporated in the Botanische Staatssammlung München (M)]. The Berlin part, which comprises c. 6000 specimens including many types as well as material from other collectors, was acquired in 1934 and is now being incorporated in the general herbarium.

See the PDF.

Zitierte Literatur

1.

K. Frhr. von Adrian-Werburg 1969: Die Zusammensetzung der coburgischen Volksvertretung bei der Vereinigung Coburgs mit Bayern. — Jahrb. Coburger Landesstiftung 1969: 37–50. Google Scholar

2.

Anon . 1935: Bericht über den Botanischen Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem vom 1. April 1934 bis 31. März 1935. — Notizbl. Bot. Gart. Berlin-Dahlem 12: 417–442. Google Scholar

3.

K. Harz 1914: Flora der Gefäßpflanzen von Bamberg. — Ber. Naturf. Ges. Bamberg 22. Google Scholar

4.

K. Harz 1925: Neue Hieracien-Funde in Bayern. — Ber. Bayer. Bot. Ges. 18: 65–73. Google Scholar

5.

K. Harz 1927: Weitere neue Hieracien-Funde in Bayern. — Mitt. Bayer. Bot. Ges. 4: 87–91. Google Scholar

6.

H. Hertel & A. Schreiber 1988: Die Botanische Staatssammlung München 1813–1988 (Eine Übersicht über die Sammlungsbestände). — Mitt. Bot. Staatssamml. München 26: 81–512 Google Scholar

7.

P. Hiepko 1980: Das Herbar von Rudolf Baschant. — Willdenowia 10: 83–86. Google Scholar

8.

P. Hiepko 1987: The collections of the Botanical Museum Berlin-Dahlem (B) and their history. — Englera 7: 219–252. Google Scholar

9.

R. Pilger 1953: Bericht über den Botanischen Garten und das Botanische Museum zu Berlin-Dahlem vom 1. März 1943 bis 31. März 1947. — Mitt. Bot. Gart. Berlin-Dahlem 1: 1–21. Google Scholar

10.

H. Schack 1907: Die Haftung der Vorstandsmitglieder der Aktiengesellschaft. — Borna-Leipzig. Google Scholar

11.

H. Schack 1917: Die Angliederung des Kongostaates an Belgien und die Niederfüllbacher Stiftung. — Gotha. Google Scholar

12.

H. Schack 1922: Coburger Landesstiftung und Festungsbau. — Pp. 448–456 in: L. Ungelenk (ed.), Coburg im Weltkrieg 1914/18. — Coburg. Google Scholar

13.

H. Schack 1925: Zwischen Main und Werra. Flora der Gefäßpflanzen von Coburg und Umgebung einschließlich des oberen Werragebietes, des Grabfeldgaues, der Haßberge und des nördlichen Frankenjura. — in: Coburger Heimatkunde und Heimatgeschichte 1(1). — Coburg. Google Scholar

14.

H. Schack 1926: Zwischen Main und Werra. Flora der Gefäßpflanzen von Coburg und Umgebung einschließlich des oberen Werragebietes, des Grabfeldgaues, der Haßberge und des nördlichen Frankenjura. Nachtrag 1. — Coburger Heimatblätter 7, Beilage. — Coburg. Google Scholar

15.

H. Schack 1930a: Hieracia Thuringiae et Franconiae quatenus a clarissimo Herm. Zahn adhuc determinata sunt. — Mitt. Thüring. Bot. Vereins 39: 1–78. Google Scholar

16.

H. Schack 1930b: Rubi Franconiae et Thuringiae. Die in Südthüringen und im angrenzenden fränkischen Mainlande, insbesondere in der Umgebung von Coburg bisher festgestellten Brombeerarten nebst einem Schlüssel zum Bestimmen der deutschen Brombeeren nach dem Sudreschen System. [Pp. 9–122 in: G. Kükenthal & H. Schack (ed.), Beiträge zur Flora von Coburg und Umgebung (Rosen und Brombeersträucher)]. — Coburger Heimatkunde und Heimatgeschichte 1(5). — Coburg. Google Scholar

17.

H. Schack 1933a: Hieracia Thuringiae et Franconiae. — Mitt. Thüring. Bot. Vereins 41: 89–112. Google Scholar

18.

H. Schack 1933b: Rubus hebecaulis Sudre in Thüringen. — Mitt. Thüring. Bot. Vereins 41: 88. Google Scholar

19.

H. Schack 1934a: Hieracia nova Europaea mediae. — Repert. Spec. Nov. Regni Veg. 33: 366–378. Google Scholar

20.

H. Schack 1934b: Nova Hieracia Bavarica. — Ber. Bayer. Bot. Ges. 21: 58–60. Google Scholar

21.

H. Schack 1936: Hieraciorum novorum diagnoses nonnullae. — Repert. Spec. Nov. Regni Veg. 39: 329–331. Google Scholar

22.

H. Schack 1937a: Neue Beobachtungen über Pflanzenvorkommen im Harz, im Thüringer Walde und im Saale- und Elstergebiet. — Hercynia 1: 149–153. Google Scholar

23.

H. Schack 1937b: Was ist Hieracium incisum (Hoppe) Schönheit, Fl. v. Thüringen S. 273? — Mitt. Thüring. Bot. Vereins 44: 54–58. Google Scholar

24.

H. Schack 1937c: Vier Jahre Rechtsprechung des Reichsgerichts auf dem Gebiet des privaten Versicherungsrechts 1933–1936. — Leipzig. Google Scholar

25.

H. Schack 1938: Deutsches Versicherungsrecht. Übersicht über deutsches Schriftum und deutsche Rechtsprechung zum Gesetz über den Versicherungsvertrag 30.5.1908, seit dem Umbruch des Jahres 1933 bis Ende Juni 1938. — Leipzig. Google Scholar

26.

H. Schack 1939: Uber die Verbreitung von Rubus schorleri Artzt und Hoffmann. — Mitt. Thüring. Bot. Vereins 45: 62–63.  Google Scholar

27.

H. Schack 1941: Neue Beobachtungen über bemerkenswerte Pflanzen im rechtsrheinischen Bayern. — Ber. Bayer. Bot. Ges. 25: 80–85.  Google Scholar

28.

H. Schack 1943: Hieracium flagelliferum Ravaud 1877 (= H. deltophyllum Arvet-Touvet 1888 = H. gothicum Dacquet 1889 = H. Sabaudum-vulgatum Zahn 1901 = H. Sabaudum-Lachenalii Zahn 1938) und andere Beobachtungen im thüringisch-fränkischen Grenzland. — Mitt. Thüring. Bot. Vereins 50: 231–236.  Google Scholar

29.

H. Schack 1944: Generalregister zu Band 161 bis 170 der von den Mitgliedern des Reichsgerichts und der Reichsanwaltschaft herausgegebenen Enscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen. — Berlin. Google Scholar

30.

H. Schack & J. Schwimmer 1934: Flora der Habichtskräuter (Hierazien) des Fürstentums Liechtenstein. — Jahrb. Hist. Vereins Liechtenst. 34: 85–134.  Google Scholar

31.

H. Scheller 1989: Flora von Coburg. Die Farn- und Blütenpflanzen des Coburger Landes. — Jahrb. Coburger Landesstiftung 1989. Google Scholar

32.

W. Schultze-Motel 1960: Georg Kükenthal (1864–1955). — Willdenowia 2: 361–373.  Google Scholar

33.

J. Schwimmer 1950: Dr. Hans Schack †. — Ber. Bayer. Bot. Ges. 28: 301–302.  Google Scholar

34.

F. A. Stafleu & R. S. Cowan 1985: Taxonomic literature 5. — Regnum Veg. 112. Google Scholar

35.

H. Stubbe 1982: Geschichte des Instituts von seiner Gründung (1943) bis zur Übernahme durch die Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin (1948). — Pp. 19–27 in: H. Stubbe Geschichte des Instituts für Kulturpflanzenforschung Gatersleben der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin (1943–1948). — Studien zur Geschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR 10. — Berlin. Google Scholar

36.

K. Touton 1925: Die Hieracien der näheren Umgebung Kissingens, ihre phytostatischgeologischen und pflanzengeographischen Beziehungen. — Ber. Bayer. Bot. Ges. 18: 32–52.  Google Scholar

37.

I. H. Vegter 1986: Index herbariorum 2. Collectors 6. — Regnum Veg. 114. Google Scholar

38.

R. Vogt 1998: Das Hieracium-Herbar von Karl Touton. —  Willdenowia 28: 253–261.  Google Scholar

39.

R. Vogt (in Vorbereitung): Typus-Material im Hieracium-Herbar von Hans Schack. Google Scholar

40.

K. H. Zahn 1921–23: Hieracium. — In: A. Engler (ed.), Das Pflanzenreich, Heft 75: 1–288 (4. Feb. 1921), 76: 289–576 (10. Mai 1921), 77: 577–864 (18. Oct. 1921), 79: 865–1146 (14. Feb. 1922), 82: 1147–1705 (27. Feb. 1923). — Leipzig. Google Scholar

41.

K. H. Zahn 1922–38: Hieracium. — In: P. F. A. Ascherson & K. O. P. P. Gräbner (ed.), Synopsis der mittereuropäischen Flora 12(1): 1–492 (1922–30), 12(2): 1–790 (1930–35), 12(3): 1–708 (1936–38). — Leipzig. Google Scholar
Robert Vogt "Hans Schack (1878–1946) und sein Berliner Hieracium-Herbar," Willdenowia 29(1/2), 337-348, (10 December 1999). https://doi.org/10.3372/wi.29.2925
Published: 10 December 1999
JOURNAL ARTICLE
12 PAGES


Share
SHARE
ARTICLE IMPACT
RIGHTS & PERMISSIONS
Get copyright permission
Back to Top